PRESSEMITTEILUNG

LOSTnFOUND präsentiert preisgekröntes Assistenzsystem zur Personenortung von Demenzerkrankten

guard2me: Eine kleine Armbanduhr gibt wieder mehr Sicherheit und Lebensqualität

Barcelona (Spain)/Adliswil (Schweiz), 23. Februar 2014. Anlässlich des Mobile World Congress in Barcelona präsentiert LOSTnFOUND ein digitales Assistenzsystem für Demenzerkrankte. Mit Hilfe von „guard2me“ können Betreuungspersonen im Notfall feststellen, wo sich der Träger der GPS-Uhr aufhält. So erhält der Erkrankte wieder mehr Freiräume und Pflegekräften und Familie wird die Betreuung erleichtert.

Demenzkranke – Eigenständigkeit so lange wie möglich erhalten
Immer mehr Familien sind von einer Demenzerkrankung betroffen. Allein in Deutschland treten laut der Deutschen Alzheimergesellschaft Jahr für Jahr fast 300.000 Ersterkrankungen auf. Aktuelle Studien gehen von einer Verdreifachung der Demenzfälle weltweit bis zum Jahr 2050 aus. Die Krankheit ist häufig mit Orientierungsstörungen verbunden: Menschen mit Demenzerkrankungen verlaufen sich öfter oder wissen nicht mehr, wo sie sind. Trotz allem ist es für das Selbstwertgefühl der Erkrankten wichtig, dass sie ein möglichst großes Maß an Freiheit und Selbständigkeit behalten – und dies so lange wie möglich. Mit guard2me© bietet das Schweizer Unternehmen LOSTnFOUND ein Ortungsgerät an, das Menschen mit Demenzerkrankungen wieder mehr Lebensqualität bringen kann und gleichzeitig Angehörigen und Betreuungspersonen bei der Aufsicht hilft.

Kleine GPS-Uhr – große Entlastung
Das speziell für die Unterstützung von dementen Menschen entwickelte System besteht aus einer Armbanduhr mit integrierter Ortung und SIM-Karte, sowie einem Webportal oder einer App für das Smartphone. Via GPS wird der genaue Aufenthaltsort des Trägers der Armbanduhr ermittelt und über das Mobilfunknetz an das Webportal übertragen. Dort kann der Standort auf einer digitalen Karte (Google maps) dargestellt werden. Eine Besonderheit des Systems ist, dass auch eine Ortung innerhalb von Gebäuden möglich ist. So können Betreuungspersonen den Aufenthaltsort selbst dort genau bestimmen, wo nur schwache oder keine GPS-Signale empfangen werden, beispielsweise in Krankenhäusern, Wohnanlagen, Parkhäusern oder Einkaufszentren. Dank der integrierten SIM-Karte ist guard2me© in 145 Ländern einsetzbar.

Über das Webportal können nicht nur die Ortungsintervalle festgelegt werden. Auch kann der Computer zur Einstellung einer Sicherheitszone (Sicherheits- oder GefahrenZonen) genutzt werden. Ein Alarm wird dann ausgelöst, wenn ein vorher festgelegter Radius, zum Beispiel um die Wohnung oder das Pflegeheim, verlassen wird. Durch spezielle Privatsphäreneinstellungen wird sichergestellt, dass vertrauliche Information nur registrierten Nutzern zugänglich ist.

Ein in der Armbanduhr integrierter intelligenter Sensor erkennt, ob der Träger gestürzt ist, und schickt dem Betreuer unverzüglich eine Textmeldung. Weiterhin bietet die guard2me©-Uhr einen SOS-Button, mit dem die sofortige Übermittlung von Positionsdaten ausgelöst wird. Nach einem Sturz oder nach dem Drücken der Paniktaste (SOS-Button) können auf dem Display Informationen wie die Blutgruppe, eingenommene Medikamente oder ähnliches anzeigt werden. Diese Angaben können für das Rettungspersonal für die Behandlung von großer Bedeutung sein.

guard2me© hilft außerdem bei der Überwachung einer Krankheit oder dem Erkennen von Trends im Verhalten einer Person. Einmal eingeloggt, liefert der guard2me©-Account historische Daten, die bei der Einstellung der Empfindlichkeit und der Alarme herangezogen werden können. Außerdem helfen sie, Anomalien und Veränderungen in den Lebensgewohnheiten oder Verhaltensmustern einer Person zu erkennen.

Marktstart im März 2014
Nach einer mehr als sechs Monate dauernden Testphase, ist guard2me© ab Anfang März 2014 am Markt verfügbar. Auf der Website www.guard2me.com erhalten interessierte Benutzer sowie Betreuer von Alzheimererkrankten weitere Informationen oder können das System bestellen. Der Preis für die Uhr beträgt: 298 €; die Kosten für die monatliche Servicegebühr inklusive SIM-Karte liegt bei aktuell 25 €.

Ausgezeichnete Technologie
Auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas wurde guard2me© von einer unabhängigen Fachjury mit dem „Innovations 2014 Design and Engineering Award“ ausgezeichnet. Entwickelt wurde guard2me© von der Schweizer Firma LOSTnFOUND AG in Zusammenarbeit mit führenden Technologiepartnern. LOSTnFOUND ist bereits seit mehreren Jahren erfolgreich in der Ortung von Fahrzeugen und beweglichen Gütern tätig.

Produktmerkmale
  • Lückenlose Abdeckung in 145 Ländern ohne zusätzliche Kosten.
  • Funktioniert in geschlossenen Räumen, im Freien und in Gebieten mit schwachem GPS-Signal, auch an bewölkten Tagen.
  • Nutzt Google Maps, so dass keine Updates oder der Kauf von zusätzlichen Karten notwendig sind
  • Mit der SOS-Taste kann der Träger jemanden benachrichtigen, wenn er in Schwierigkeiten ist.
  • Medizinische Informationen: guard2me kann Texte bis zu 160 Zeichen anzeigen, wenn die SOS-Taste gedrückt wurde oder ein Sturz erfolgt ist
  • Die Sicherheitsbereich-Funktion (Sicherheits- oder GefahrenZonen) ermöglicht die Einstellung eines ausgewählten Umkreises. Wenn der Träger diesen Bereich verlässt, wird ein Alarm gesendet
  • Nutzung von Google Maps ermöglicht die Satellitenansicht und Street View zur Unterstützung bei der Auffindung der Person nutzen sowie das Errechnen einer Route vom aktuellen Standort.
  • Der G-Sensor zur Ermittlung eines etwaigen Sturzes (anhand eines plötzlichen Höhenunterschieds sowie des Bewegungsmusters der Person)
  • Mit einem Account können bis zu 500 guard2me© Geräte betrieben werden
  • detaillierte Berichte und historischen Daten stehen zur Verfügung

Über LOSTnFOUND: Die Firma LOSTnFOUND AG, LOSTnFOUND (Deutschland) GmbH, LOSTnFOUND (France) SAS und LOSTnFOUND (Polska) sp. z.o.o ist spezialisiert auf intelligente Lösungen für den Schutz, die Überwachung und das Wiederauffinden von Eigentum – von der Sicherung und Identifikation von mobilen Geräten, bis hin zum Online-Tracking von Fahrzeugen und technischem Equipment. LOSTnFOUND hat 2007 die erste Lösung in diesem Bereich entwickelt und gehört heute zu den führenden Anbietern in diesem Markt. Das Unternehmen, mit Stützpunkten in Deutschland, Österreich, Frankreich, Polen, Italien und der Schweiz, hat mit mehr als 75 Netzwerkanbietern entsprechende Rahmenverträge abgeschlossen und bietet alle Lösungen mit einer eigenen SIM-Karte an. Die Lösungen funktionieren bereits heute, in mehr als 145 Ländern.

Weitere Informationen zum Unternehmen sind zu finden auf: www.lostnfound.com oder www.guard2me.com
Awards: www.lostnfound.com/award

Pressefotos zum Download unter: www.guard2me.com/presse

Kontakt für Journalisten:
Jutta Monden
Mobil: ++49 (0) 151 561 443 64
E-Mail: Jutta.Monden@lostnfound.com